HASH(0x3b62c40)
 
 
 
 
 
 
 

Herzlich Willkommen auf unserer Internetseite
Fußballspielgemeinschaft des SV Bell, TuS Grün-Weiß Mendig und Eintracht Mendig seit 200
8


Hier geht es zur Jugendabteilung             Sponsor der Jugend:


07.12.14, Rheinlandliga
SV Eintracht Trier 2 - SGE  1:2 (1:1)
Tore:
0-1 (19.) Ferhan Güngörmus
1-1 (35.) Erich Sautner
1-2 (86.) Philipp Schmitz

Ferhan Güngörmus                    Philipp "UDO" Schmitz
erzielte das 0-1                       erzielte das Siegtor zum 1-2 

So sah es der SV Eintracht Trier:
Quelle: www.http://www.eintracht-trier.com

Anmeldung per Mail an
sgeintrachtmendigbell@web.de

mit den folgenden Angaben:
Name der Hobbymannschaft
verantwortliche Ansprechperson
Startgeld von 20.-Euro vor dem Turnier überweisen
auf das Konto IBAN: DE62 5776 1591 0255 3768 00
bei der Voba RheinAhrEifel eG.
Anmeldung erfolgt erst nach Zahlung des Startgeld.

Es wird mit umlaufender Bande gespielt

Das mitbringen eigener Getränke oder Speisen ist nicht erlaubt. !!!


E-Mädchen in Siegerlaune!

Einen glänzenden Eindruck hinterließen die E-Mädchen der SG Eintracht Mendig/Bell beim diesjährigen Adventsturnier des FV „Rheingold“ Rübenach. Das Turnier ist als Vorbereitung für die anstehenden Hallenkreismeisterschaft gedacht und sieht keine Turnierwertung vor. Das Kicken in freundschaftlicher Atmosphäre steht im Mittelpunkt. Aber man wird ja trotzdem mal rechnen dürfen. Nach vier Siegen in sechs Spielen und z.T. sehr überzeugenden Auftritten standen unsere Mädels nämlich an der Tabellenspitze! Auf Platz zwei und drei folgten Moselbogen/Lay und die gastgebende Mannschaft. Beste Torschützin der SG war Lynn Röttgen, gefolgt von Antonia und Hanna Rülke. Ein schöner Erfolg zum Ende eines Jahres, das auch sonst mit dem derzeitigen zweiten Platz in der Kreisklasse, recht optimistisch nach 2015 schauen lässt.


Mendigs Jugendmanager Piet Ahrens zieht nach knapp einem Jahr Bilanz

Piet Ahrens in der Klubhaus Geschäftsstelle

„Jugendkonzept zeigt schon positive Ansätze“
Piet Ahrens ist nun seit knapp einem Jahr Jugendmanager bei der SG Eintracht Mendig/Bell. Mal Zeit um ein kleines Resümee zu ziehen. Ahrens zur derzeitigen Situation: Wir haben angefangen U-Mannschaften in jedem Jahrgang zu installieren. Wir sind dabei im oberen Bereich lizensierte Trainer zu engagieren.
Von der U23 angefangen bis runter zu den Bambinis sind wir gut aufgestellt, so der Jugendmanager. Sicherlich gibt es aber auch Baustellen, die es noch zu beseitigen gibt. Den U16-Jahrgang mussten wir vorerst zurückziehen, weil sich hier etliche Spieler abgemeldet hatten, weil sie das intensive Training nicht mehr mitmachen wollten oder konnten. Im unteren Bereich mussten wir auch eine Mannschaft zurückziehen. Volker Bohlen macht hier aber einen tollen Job.
Unsere U19-Junioren haben bis jetzt eine tolle Hinserie gespielt. Leider hat es zum ganz großen Wurf noch nicht gereicht. Das Aufstiegsspiel zur Bezirksliga, gegen den BC Ahrweiler ging leider verloren. Aber im Pokal konnte man zumindest die 3. Runde erreichen. Und in der Kreisliga steht man jetzt nach 4 Spielen auf Platz Eins.
Das Trainerteam mit Wolfgang Durben und Harald Kopp leisten hier eine grandiose Arbeit. Hier werden die Spieler schon gut vorbereitet für höhere Aufgaben, nämlich der Seniorenspielbertieb.
Die U17-Junioren haben als Staffelsieger den Aufstieg in die Kreisliga geschafft. Ob es dann zum Aufstieg in die Bezirksliga reicht, bleibt abzuwarten. Aber auch hier werden die Spieler taktisch gut ausgebildet. Das steht auch bei allen Mannschaften im Vordergrund, die sportliche Ausbildung.
Die U15 mit Martin Steinsiek und David Schmitz stehen in derselben guten Ausgangslage wie die U17. Gruppenerster in der Staffel. Und jetzt heißt es in der Kreisliga gut zu punkten.
Die U14 mit Björn Wagner und Gabriel Krämer haben es da nicht so einfach. Mit dem jüngeren C-Jugend Jahrgang gilt es die Jungs auf die U15 vorzubereiten. Die Ergebnisse schmecken hier oft keinem Spieler.
Oliver Feils und Dominik Monschauer sind wohl mit den jüngsten lizensierten Trainern im U13 Bereich. Es ist wichtig, dass wir mit guten Ergebnissen auf uns Aufmerksam machen. Mendig lebt und will noch weiter, in Sachen Jugendarbeit  nach vorne kommen. Es gilt aber auch andere Spieler für unsere Farben zu begeistern, nur so kommen wir weiter. Es muss noch in mehreren Jahrgängen nachgebessert werden, um auch in den kommenden Jahren gut aufgestellt zu sein, so Piet Ahrens. Ich stehe aber im ständigen Austausch mit Volker Bohlen, der sich um den unteren Bereich kümmert. Auch tauschen wir Trainer uns sehr viel aus, was sehr wichtig ist. Alle für einen und einer für Alle, wie es ja so schön heißt. Wie in einer großen Familie. Es ist zwar nicht immer einfach gute Trainer zu finden aber die Zukunft liegt in unseren eigenen Reihen. Spieler auf die Lehrgänge zu schicken, um sie dann im Jugendbereich zu integrieren, das muss unser Ziel sein.
Bis jetzt liegen wir im Soll aber man darf sich nicht ausruhen. Andere Vereine schlafen auch nicht. Doch müssen wir auch geduldig sein und bei Rückschlägen eng zusammen stehen. Dass, das schon so gut nach fast einem Jahr klappt, hätte sicherlich kaum einer geglaubt, nur es geht noch besser und daran müssen hier im Verein alle mitarbeiten.
Jugendarbeit ist für einen Verein elementar wichtig. Daher braucht auch unsere Jugendarbeit von allen Seiten die Unterstützung. Ganz besonders sind die Gönner und Freunde dieser so wichtigen Arbeit hervorzuheben. Ohne diese wäre vieles noch schwerer, so der Jugendmanager abschließend.


Mendigs U12-Junioren erhalten neuen Trikotsatz

„Firma Fibrolith aus Kempenich spendet
neues Spieloutfit“

Die U12-Junioren der SG Eintracht Mendig/Bell spielt zukünftig in einem neuen Trikotsatz. Die Firma Fibrolith Dämmstoffe GmbH aus Kempenich, spendiert den Mendiger Kickern, vom Trainergespann Volker Bohlen und Olaf Idczak, einen komplett neuen Trikotsatz. Olaf Idczak der Produktionsplaner in der Kempenicher Firma ist, konnte diese tolle Triokotspende seinen Spielern ermöglichen. Trainer Volker Bohlen: Die Jungs haben sich riesig über den neuen Trikotsatz gefreut und wir sagen natürlich ein großes „Dankeschön“ an die Firma Fibrolith für die Unterstützung unserer Jugendarbeit!

Die U11 wurde Staffelsieger

So sehen Sieger aus!

Wir singen humba, humba, ... - so schallte es aus 10 Mündern als nach einem 3:0 Sieg gegen Plaidt feststand: Wir sind Staffelsieger der Gruppe E-Junioren Kreisklassenquali! Die E1 Fußballmannschaft der SG Eintracht Mendig/Bell hat es erneut in Plaidt geschafft. Nach starken und teils sehr nervenaufreibenden Spielen (z.B. gegen den starken Gegner Andernach ein 2:1 Sieg) ist der Wunsch zum Staffelsieg in Erfüllung gegangen. Mit einer ordentlichen Laolawelle bedankten sich die jungen Spieler bei ihren treuen Mütter-Väter-Fans, die bei jedem Spiel unterstützend an der Außenlinie stehen und mitfiebern. Auch den Trainern Thorsten Bolz und Bernd Thome, sowie dem Betreuer Jörg Schlederer wurde mit der Freude der Kinder gebührend Dank entgegengebracht. Nur weiter so!


23.11.14, Damen Bezirksliga
TSV Emmelshausen - SG Eintracht Mendig/Bell 3:2 (1:1)
Tore:

1-0 (17.) Jacqueline Blatt
1-1 (28.) Maria Brennecke
2-1 (61.) Corinne Menzi
2-2 (75.) Annika Mintenig
3-2 (80.) Corinne Menzi

Am vergangenen Sonntag stand für unsere Damen das letzte Spiel der Hinrunde und zugleich das letzte Spiel für dieses Kalenderjahr an.Man wollte mit einem Sieg gegen Emmelshausen die Hinrunde mit einem positiven Ergebnis beenden, um dann im neuen Jahr an die zuletzt guten Leistungen anknüpfen zu können.Jedoch waren die Gastgeberinnen aus Emmelshausen von Beginn an überlegen und erspielten sich schnell gute Chancen.Viel zu häufig lief man dem Gegner nur hinterher und im Laufe der Partie ergaben sich immer bessere Tormöglichkeiten für die Heimmannschaft. Nach knapp 20. Minuten konnten die Gastgeberinnen eine ihrer Möglichkeiten nutzen und so die bis dahin verdiente Führung erzielen.Zwar erspielten sich unsere Damen ebenfalls einige Chancen, aber die schnellen Vorstöße waren meist noch nicht gefährlich genug.Doch nach 30 Minuten war es Maria Brennecke die sich gegen ihre Gegenspielerin durchsetzen konnte und den Ausgleichstreffer markierte.Danach waren es dann meist wieder die Spielerinnen des TSV Emmelshausen die wieder mehr Druck auf das Mendiger Tor aufbauten, aber kein weiteres Tor vor der Pause erzielen konnten.Mit einem für die Gäste eher glücklichen 1:1 ging es somit in die Kabinen.Mit Susanne Dolfen durfte die nächste Spielerin ihr Debüt für die Mendigerinnen geben, denn sie wurde nach der Pause eingewechselt.In der zweiten Halbzeit war man vor allem darauf bedacht kein schnelles Gegentor zu bekommen und stand auch besser als noch vor dem Seitenwechsel.Das Spiel wurde im Laufe der Zeit etwas härter und es war von einigen Fouls auf beiden Seiten geprägt.In der 61. Minute ließ man eine Spielerin des TSV zu viel Platz zum Schießen und so wurden die Gäste mit dem erneuten Rückstand gestraft.Davon aber nicht geschockt versuchten unsere Damen nochmals das Ergebnis auszugleichen und begannen wieder mehr Druck in der Offensive zu machen.Dies sollte eine Viertelstunde vor Spielende belohnt werden und Annika Mintenig konnte eine Ecke zum erneuten Ausgleich nutzen.Leider sollte das Ergebnis nicht lange Bestand haben, da die Gastgeberinnen einen von vielen Freistößen direkt verwandeln konnten und wieder in Führung gingen.So verliert man das letzte Spiel im Jahr 2014 knapp mit 3:2 und hofft nach der Winterpause besser in die Saison zu starten.  Es spielten: Tine Müller, Sandra Wend ( Susanne Dolfen ), Simone Gügel ( Annika Bohr
), Janny Lenerz, Paulina Sauerborn, Cathi Marth, Steffi Morian ( Mareike Gotto ), Hannah Steffens, Annika Mintenig, Vicky Schlüter, Maria Brennecke

WEITERLESEN

30.11.14, Rheinlandliga
SG Eintracht Mendig/Bell - TuS RW Koblenz  2:1 (0:1)
Tore:
0-1 (38.)
1-1 (85.) John Rausch
2-1 (87.) Lucas Heuft

Mendig braucht nur fünf Minuten zum Gewinnen

Die SG Eintracht Mendig/Bell bleibt die Wundertüte der Fußball-Rheinlandliga. Nach sechs deutlichen Auswärtsniederlagen gelang ein 4:0-Triumph in Mülheim-Kärlich, nach sieben Siegen in acht Heimspielen gab's ein peinliches 0:7 gegen Eisbachtal. Zum Rückrundenauftakt zeigten die Mendiger gegen Rot-Weiß Koblenz ihre ganze Vielseitigkeit in nur 90 Minuten, drehten ein schon verloren geglaubtes Spiel und schickten die Rot-Weißen mit dem glücklichen 2:1 (0:1) ins Tal der Tränen. Nun gut, geweint hat keiner der Koblenzer. Rot-Weiß-Trainer Thomas Esch wurde nach dem Schlusspfiff aber ganz schön laut, als er seine Schützlinge zur Nachbesprechung versammelte. "Bis zur 85. Minute hat hier nur eine Mannschaft Fußball gespielt, nämlich wir", grollte Esch, "vor dem 1:1 hat unser Torwart keinen Ball halten müssen." Sein Mendiger Kollege Wolfgang Müller kommentierte erleichtert: "Es sollte bekannt sein, dass hier manchmal fünf Minuten reichen, um ein Spiel zu drehen." Nach dem Eisbachtal-Debakel hatten Trainer und Mannschaft sich eine Standpauke vom Mendiger Vorstand anhören müssen. "Ich hoffe, jetzt haben alle begriffen, worum es geht", meinte Eintracht-Vorsitzender Harald Heinemann vor dem Anpfiff. Doch das Unternehmen Wiedergutmachung lief stockend an, die Mendiger wirkten vor allem im ersten Durchgang wie gelähmt. Rot-Weiß ließ den Ball laufen, gewann die Zweikämpfe und war gedanklich wie läuferisch dem Gegner stets einen Tick voraus. Einziges Manko: Die Koblenzer nutzten ihre Überlegenheit nur zu einem einzigen Treffer, als David Buschbaum den Ball per Kopf nach einem scharf hereingetretenen Freistoß von Paul Lauer unhaltbar ins lange Eck verlängerte (31.). Auch hier schauten die Mendiger Abwehrspieler nur apathisch zu, ebenso wie eine Minute zuvor, als ihr "Nottorwart" Thorsten Bolz mit einer waghalsigen Fußabwehr gegen Buschbaum gerettet hatte. Die Mendiger hatten vor der Pause nicht eine einzige Torchance zu verzeichnen. Daran änderte sich nach dem Wechsel zunächst nicht viel. Doch als kurz nach Wiederbeginn Rot-Weiß-Kapitän Paul Lauer verletzt ausschied, ging auch bei den Koblenzern der Kombinationsfaden verloren, das Spielniveau sank Richtung unterirdisch.  Zehn Minuten vor Schluss schien trotzdem das 0:2 fällig. Nach Juri Pinekers Vorarbeit durfte erst Derrick Miles und dann Dzenis Ramovic frei aufs Tor schießen. Mendigs Verteidiger schauten zu und staunten über Bolz, der beide Male klasse reagierte. "Diese Riesenchancen mussten wir reinmachen", schimpfte Esch über den "Eiertanz" seiner Offensivleute. Kollege Müller atmete auf: "Da hat der Gegner uns am Leben gelassen."

Takeru Iino war wieder eine Bank für die MendigBeller

Und als sich die Rot-Weißen wohl schon auf die warme Kabine freuten, da drehte John Rausch auf. Der Mendiger Kapitän, der sich bis dahin äußerst bedeckt gehalten hatte, umkurvte vier Koblenzer, bis er freie Schussbahn hatte, und knallte den Ball rechts unten ins Netz zum Ausgleich - es war, als hätte sich der Routinier 85 Minuten lang für diese eine Aktion geschont. Während die Gäste noch dem vertanen Sieg hinterhertrauerten, ließen sie sich ein weiteres Mal überraschen. Rausch spielte nach links, Tim Schneider in die Mitte, und Lukas Heuft staubte aus kurzer Distanz zum 2:1-Siegtreffer ab (87.). "Aus zwei Chancen zwei Tore zu machen, das ist 100-prozentige Effektivität", meinte Esch. "Deshalb hat Mendig am Ende sogar verdient gewonnen." Da wollte Müller nicht widersprechen: "Meine Mannschaft bis zum Schluss an sich geglaubt und schließlich das fahrlässige Abwehrverhalten des Gegners ausgenutzt.
Quelle Rhein-Zeitung: Redakteur Stefan Kieffer



Sie sind Besucher Nr.